Infos

INFOS

Wo ich hin(ge)höre

„Künstlerische Musikvermittlung ist eine Haltung und eine Methode, um sich [...] in eine komplexe Welt einzubringen und sie dadurch mitzugestalten“

- B. Balba Weber, "Entfesselte Klassik"

Infos auf einen Blick

 

Wer? - Juliane Giese, Schulmusikerin, Konzertpädagogin

Was? - Planung und Durchführung von Workshops und klassischen Konzerten für Kinder und Erwachsene mit Schwerpunkt Musikvermittlung

Für wen? - Kulturinstitutionen, Orchester, Ensembles, Solo-Musiker:innen, Schulen und KiTas

Wo? - Im Großraum Hamburg

„Sie werden sich [..] einen eigenen Weg in dieser Musikwelt suchen und in dieser Gesellschaft als Musiker:in mit künstlerischen Mitteln etwas bewegen wollen“

- B. Balba Weber, "Entfesselte Klassik"

Die Welt des klassischen Konzerts ist ein Raum, zu dem sich heute nur wenige Musikhörer:innen zugehörig fühlen. Die Konzert-Etikette hat sich seit dem 19. Jahrhundert nicht nennenswert verändert – die Gefahr einen Fauxpas zu begehen und mit bösen Blicken der Konzert-Profis gestraft zu werden ist hoch. Doch das muss nicht so sein. Klassische Konzerte sollten niemanden abschrecken.

 

Denn die Musik, der eigentliche Grund für den Konzertbesuch, erschafft mühelos einen Raum, zu dem sich jeder Mensch zugehörig fühlen kann. Ein Raum, in dem Emotionen geweckt, Geschichten durchlebt und Verbindungen geknüpft werden.

Klassische Musik erleben, fühlen, verstehen

 

Damit jedem dieses wundervolle Erleben ermöglicht wird, ist eine offene und gegenwartsnahe Musikvermittlung essenziell. Sie zeigt durch die Musik gesellschaftlich größere Zusammenhänge auf, schafft sinnlich Erlebbares und bleibt doch immer verbunden mit der Botschaft der vorgetragenen Musik.

Sie öffnet die Ohren und Herzen der Musiker:innen und motiviert sie dazu, ihren künstlerischen Horizont durch gesellschaftlichen Diskurs, Improvisation und direkten Austausch mit ihrem Publikum zu erweitern, um so ihr eigenes System transformieren zu können.

 

Denn fest steht: Die künstlerische Musikvermittlung nimmt spielerisch und kreativ in dieser herausfordernden Gesamtsituation der heutigen Konzertkultur eine Pionierrolle ein und experimentiert mit dem Paradoxon, dass nur erhalten werden kann, was sich verändert.